68projects | Galerie Kornfeld galerie kornfeld
Menu

Soul Mate

With works by Farshad Farzankia & Kimia Ferdowsi Kline

10 Nov 2017 – 13 Jan 2018

 

Opening
Fri, 10 Nov, 6–9pm

 

press release

Pressemitteilung

 

 


Pressemitteilung – please scroll down for English

Wir freuen uns, Ihnen Soul Mate ankündigen zu dürfen, eine Zwei-Personen Ausstellung mit Werken von Kimia Ferdowsi Kline und Farshad Farzankia. Kimia Ferdowsi Kline ist eine Künstlerin mit iranischen Wurzeln, sie lebt und arbeitet in Brooklyn, NY, USA. Farshad Farzankia hat ebenfalls einen iranischen Hintergrund, er lebt und arbeitet in Kopenhagen, Dänemark. Trotz unterschiedlicher Malstile verbindet die beiden Künstler in ihren Werken die Fragen nach Abstraktion, Figuration und die Erfahrung eines gemalten Körpers aus intimen graphischen Perspektiven.

Mit der elektrisierten Atmosphäre zwischen ihren Figuren verweist Kimia Ferdowsi Kline auf die intensiven Farben der Fauvisten und Matisses Liebe zum gestischen Körper. Bemerkenswert ist der Maßstab von Kline’s Werken. Durch Kleinformate wird der Betrachter buchstäblich in die Werke hineingesaugt und wird Teil der Komposition von physischer und emotionaler Friktion. Die skulpturalen Elemente auf der Oberfläche der Werke bilden die Berührungen der Figuren ab, verweisen darüber hinaus auf den Kontakt zwischen Pinsel und Leinwand und erinnern an die physische Momente mit einem Freund, einem Geliebten oder einem Familienmitglied. Oftmals mit einer Ölstift-Umrandung getrennt von der restlichen Malfläche zeigen die zwei Figuren in den Werken die Schwierigkeit und das Potenzial von Intimität. Diese Linie weist von „wo Du endest“ und „wo ich beginne“ zu der Frage: „wann werde ich mich vorbehaltlos zuhause fühlen mit dem anderen?“

Mit Bezug auf Jean Michel Basquiat als seinem Idol und dem Stil des Neo-Expressionismus verbindet Farshad Farzankia in seinen großformatigen ikonischen Gemälden Referenzen der 80er Jahre bis heute, um Geschichten der Migration und Kräfteverhältnisse zu erzählen. Dabei bezieht er Zeichen von persönlicher Bedeutung mit ein und bildet auf dieses Weise ein Lexikon von Symbolen: Kameras, die auf die Liebe des Künstlers zum Film hinweisen, Schuhe, die als Symbole der Migration fungieren und rote Tulpen, die Gesichter umgeben und so an ikonische Poster aus Farshad Farzankias Kindheit in Teheran erinnern. Ähnlich wie Kline mit den begrenzenden Linien zwischen den Figuren und dem Malgrund zeigen viele von Farzankias Werken ein Raster, welches die motivische Vielfalt strukturiert. Ein Schuh sitzt neben einer Tulpe, sitzt neben einer person of color, sitzt neben einer kolonisierenden Figur und das Werk heißt „ Negotiation Skills“. Durch Titel wie diesen und die Präsentation von emotional aufgeladenen gesellschaftlichen Symbolen nebeneinander wird die Notwendigkeit der intellektuellen und visuellen Reflexion durch den Betrachter offensichtlich. Im Übergang vom Graphikdesigner zum Maler wirft Farzankia mit seinen Arbeiten Fragen auf über „Wer wird gezeigt und warum und welche Objekte begleiten“.

68projects ist erfreut darüber, diese beiden Maler in Konversation mit ihrer figurativen Gemälden im Projektraum der Galerie Kornfeld präsentieren zu dürfen. Kimia Ferdowsi Kline und Farshad Farzankia bilden einen Dialog, wie das Persönliche zum Politischen werden kann in einem Umfeld emotionaler Spannung zwischen zwei Menschen in einer Umarmung und zwei Personen am Tisch in einer Diskussion. In dieser Dialektik der Intimität und Verhandlung erinnern uns beide Maler daran, dass in der Konversation zwischen mir und dem anderen Macht niemals nicht hinterfragt werden kann.

Kimia Ferdowsi Kline lebt und arbeitet in New York und wurde 1984 in Nashville, Tennessee geboren. Sie erhielt ihren Master of Fine Arts vom San Francisco Institute in 2011 und schloss ihren Bachelor of Fine Arts in Malerei an der Washington University in St. Louis, Missouri, USA, ab. Kline war im September 2017 Residency-Künstlerin von 68projects.

Farshad Farzankia wurde 1980 in Teheran, Iran geboren und lebt und arbeitet in Kopenhagen, Dänemark. Farzankia ist gut bekannt für seine Acrylmalereien, seine Mischtechnikskulpturen und Installationen. Er hat einen Bachelor in Visueller Kommunikation und arbeitete für 15 Jahre als Graphikdesigner im Bereich Poster and Music Design, bevor er sich vollständig der Malerei widmete.

Für Fragen oder für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Druckfähiges Bildmaterial senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Mit freundlichen Grüßen,

Janina Rösner

Kontakt
Janina Rösner: berlin@68projects.com
Tel: +49 30 889 228 76 | Fax +49 30 889 225 899
www.68projects.com | http://www.facebook.com/68projects


Press release

68projects is pleased to present Soul Mate, a two-person exhibition of Kimia Ferdowsi Kline and Farshad Farzankia. Kimia Ferdowsi Kline is an Iranian artist, who lives and works in Brooklyn N.Y., USA and Farshad Farzankia, is also an Iranian artist, who lives and works in Copenhagen, Denmark. Though differing in stylistic approach, both artists are concerned with questions of abstraction, figuration and the experience of the iconographic body from intimate and graphic perspectives.

With an electric relationship between the figures in her works, Kimia Ferdowsi Kline references the Fauvists in their love of intense color and Matisse in his love of the gestural body. However a notable difference here is the intimate scale of Kline’s paintings. Due to the small scale of the work, the viewer is drawn close and the moments of touch between the figures in her works feel full of emotional friction. Often sculpturally built up on the surface of Kline’s paintings, the touches depicted between the figures in the paintings remind us of the touches of the brush used to make the work itself and furthermore remind us of the touches between a friend, a lover or a family member. Often including two figures drawn with an oil stick outline, the paintings suggest the difficulty and potential of intimacy. This drawn line formally interjects drawing into painting and doing so establishes the boundary between where you end and I begin, in this way there is a hovering question in Kline’s work: namely when do we ever feel at home with the other?

Looking to Jean Michel Basquiat as his hero and to the language of Neo-Expressionism in his large iconic paintings, Farshad Farzankia remixes references from the 80’s to today to tell powerful narratives of migration and power relations in his works. Including icons of personal importance and building a lexicon of meaning through symbol: cameras reference the artist’s love of film and film direction, shoes which become understood as symbols of migration and red tulips that surround faces references iconic posters from Farzankia’s childhood in Tehran. Employing a similar strategy as Kline of delineating the boundary between figure and ground with the oil stick; many of Farzankia’s paintings use the structure of the grid to organize the productive discrepancy in his work. A shoe sits next to a tulip, sits next to a person of color, sits next to a colonizing figure and with titles like Negotiation Skills the negotiation of charged social symbols next to one another becomes the intellectual and visual engagement for the viewer when looking at Farzankia’s critical works. Moving from working as a graphic designer into painting Farzankia’s work across mediums poses questions about who is seen and why and what objects hold meaning across borders.

In engaging the figure in both painter’s works 68projects is excited to participate in this conversation about how figurative painting holds resonance across social and personal contexts. Kimia Ferdowsi Kline and Farshad Farzankia create a dialogue about how the personal becomes political through charged emotive tensions between two figures in an embrace and two figures across the table in discussion. In this dialectic of intimacy and negotiation both painters remind us that in the conversation between me and the other power is never out of the question.

Kimia Ferdowsi Kline is a New York based painter and was born in Nashville, Tennessee in 1984. She earned an M.F.A. in visual arts at the San Francisco Institute in 2011 and holds a B.F.A. in painting from Washington University in St. Louis, Missouri, U.S.A. Kline was the September 2017 resident artist at 68 Projects, Berlin, Germany.

Farshad Farzankia (born in 1980) is an Iranian artist and painter who lives and works in Copenhagen, Denmark. Farzankia is well known for his acrylic paintings, mixed media sculptures and installations. Farzankia holds a bachelor degree in Visual Communication and worked for 15 years as a Graphic Designer in the field of Poster and Music Design before he retired as a Graphic Designer and started painting full time.

Should you require further information, do not hesitate to get in touch.

We are happy to provide printable images on request.

Best regards,

Janina Rösner

Contact
Janina Rösner: berlin@68projects.com
Phone: +49 30 889 228 76 | Fax +49 30 889 225 899
www.68projects.com | http://www.facebook.com/68projects