68projects | Galerie Kornfeld galerie kornfeld
Menu

Michelle Jezierski | shifter

22 June – 28 July 2018

Opening:
Friday, 22 June, 5 – 9PM
With an introduction by the curator, Domenico de Chirico, from 5-6pm

press release

Pressemitteilung


68projects der GALERIEKORNFELD
präsentiert

Werke der Künstlerin Michelle Jezierski 

Mit der Ausstellung shifter präsentiert 68projects großformatige Gemälde der Berliner Künstlerin Michelle Jezierski. Bei diesen Gemälden werden Raum und Zeit als Ausgangspunkt genutzt, um perspektivischen Raum in der Abstraktion und in Landschaften zu betrachten.

Das Werk von Michelle Jezierski ist durchdrungen von einer rastlosen und lebhaften Energie und frei sowohl von etablierten Konventionen als auch überholten Formalismen, es beschwört wirbelnde Szenarien von gegenübergestellten Bildern, wo das Licht durch lebendige, spannende Farben zurückgestrahlt wird. Ihrem Werk zugrunde liegt eine sinnliche Ahnung von fragmentiertem Raum – gleichzeitig synchron und zeitversetzt – mit der Landschaft als Katalysator, wo die Grenzen der Zweidimensionalität durch die Einführung von geometrischen Linien und festen Rahmen erkundet werden, die die Bildebene aufbrechen. Dies schafft eine optische Illusion, die scheinbar mehrere Dimensionen innerhalb einer flachen Oberfläche umfasst. 

All diese genannten Elemente verschmelzen nahtlos mit einem Fokus auf der Wechselwirkung der räumlichen Wahrnehmung im Gegensatz zur Darstellung eines konkreten Bildes, wodurch eine Abkehr von traditionellen Landschaftskompositionen erfolgt. Ihre Gemälde wirken stimulierend auf die subjektive Wahrnehmung des Betrachters und meiden erzählerische Einschränkungen, sind gleichzeitig surreal and suggestiv. Das Farbschema – frei eingesetzt und sowohl mit einer emotionalen als auch einer strukturellen Funktion – berührt die avantgardistischen Innovationen des Fauvismusund unterstreicht so den surrealen Aspekt ihrer Gemälde. Farben werden als formende Elemente genutzt, wobei die Perspektive innerhalb des Arbeitsrahmens geschaffen und verändert wird. Auf ähnliche Weise wie bei den Fauvisten liegt das Wesentliche weniger im Sinngehalt des Werks – was bei akademischer Kunst von grundlegender Bedeutung ist – als in seiner Form, Farbe und Unmittelbarkeit. Sie schöpfen Inspirationen aus verschiedenen Quellen und suchen nach einem Ausdruck, basierend auf der Malerei als eigenständigem Element. Die Annäherung an die Realität erfolgt nicht mehr durch eine naturalistische Perspektive, da die Natur nunmehr als Zeichenkatalog dient, aus dem Elemente ausgewählt und frei angeordnet werden können; daher wird die Idee der „reinen Malerei“ durch die Nutzung von „explosiver Farbe“ erhöht, wodurch jede formale Beschränkung und jeder Rahmen vermieden werden. Eine Kombination von fließenden und scharfen Linien gestaltet die Grenzen, wo der Himmel auf die Erde trifft, und schafft einen Rhythmus, der in jedem Gemälde mit einem ganz eigenen Licht vibriert.

Durch eine zweidimensionale Maltechnik, charakterisiert durch eine außergewöhnliche visuelle Kraft – besonders in der Farbpalette – auf der Schwelle zwischen Landschaft und Geometrie, Instinkt und Logik, deutet die Kunst von Michelle Jezierski die Öffnung für eine zutiefst kontemplative Interpretation der Natur anstatt einer syllogistischen an. Könnte das der Vorreiter einer Traumdeutung sein, die frei von jeder surrealistischen Konnotation ist?

Michelle Jezierski, geboren 1981 in Berlin, studierte an der Universität der Künste in Berlin bei dem Bildhauer Tony Cragg. 2005 erhielt sie ein Stipendium an der Cooper Union in New York City, wo sie bei Amy Sillman studierte. Neben Ausstellungen in Deutschland wurden ihre Werk auch in Kroatien, Israel, Italien und den USA gezeigt und sind in zahlreichen internationalen öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten. 

Die Künstlerin und der Kurator werden zur Eröffnung am 22. Juni anwesend sein.

Michelle Jezierski steht Ihnen für ein Interview gerne zur Verfügung – sprechen Sie uns gerne an.

Für Fragen oder für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Druckfähiges Bildmaterial senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Mit freundlichen Grüßen,

Janina Rösner

Kontakt:
Janina Rösner
berlin@68projects.com
Tel: +49 30 889 228 76 | Fax +49 30 889 225 899
www.68projects.com | http://www.facebook.com/68projects


68projects by GALERIEKORNFELD

presents

Works by artist Michelle Jezierski

With the exhibition shifter 68projects presents large-scale canvases of Berlin artist Michelle Jezierski. These paintings use space and time as a jumping-off point to look at perspectival space in abstraction and landscapes.

Infused with a restless and spirited energy, free from both established conventions and outdated formalisms, Michelle Jezierski’s work conjures whirling scenarios of juxtaposing images where light reverberates through vivid, gripping colours. Informing her work is a sensorial idea of fragmented space — at the same time synchronic and deferred — with the landscape as a catalyst where the limitations of two-dimensionality are explored through the introduction of geometric lines and fixed frames that disrupt the picture plane. This creates an optical illusion that seemingly encompasses multiple dimensions within one flat surface.

All the above elements meld seamlessly with a focus on the push and pull of spatial perception as opposed to the representation of a concrete image, turning away, as a result, from traditional landscape composition. Acting as a stimuli on the viewer’s subjective reception and eschewing narrative restrictions, her paintings are, at the same time, surreal and evocative. The colour scheme — used freely and serving both an emotional and a structural function — touches upon the avant-garde innovations of fauvisme, emphasizing the surreal nature of her paintings. Colours are used as sculpting elements, creating and altering the perspective within the frame of work. In a manner akin to that of the Fauvists, the gist is less in the work’s meaning — of essential importance in academic art — than on it’s form, colour and immediacy. Pulling inspiration from different sources, they seek an expression based on painting as a stand-alone piece. Reality is no longer approached through a naturalist perspective, as nature is now seen as a catalogue of signs where elements can be picked from and freely transposed; hence the idea of “pure painting” is elevated through the use of “explosive colour”, shunning any type of formal constraint or framework. A combination of fluid and sharp lines shape the borders where the sky meets the earth creating a rhythm that vibrates in every painting with its very own light.

By way of a two-dimensional painting technique, characterized by an exceptional visual strength — particularly in the colour realm — on the threshold between landscape and geometry, instinct and logic, Michelle Jezierski’s art is suggestive of the opening of a profoundly contemplative interpretation of nature rather than a syllogistic one. Could this be a forerunner of an interpretation of dreams devoid of any surrealist connotation?

Michelle Jezierski is an US-American artist, born in 1981 in Berlin, and studied at Berlin University of the Arts under Tony Cragg. In 2005, she received a scholarship from Cooper Union in New York City, where she studied under Amy Sillman. In addition to Germany, her works have been shown at exhibitions in Croatia, Israel, Italy and the U.S. and are represented in numerous international public and private collections.

The artist and the curator will be presented at the exhibition opening on June 22th.

Representatives from 68projects/GALERIE KORNFELD BERLIN are available if you have any questions or would like any further information.

We are also glad to send printable images at your request.

With warm regards,

Janina Rösner

 

Contact:

Janina Rösner

berlin@68projects.com

Tel: +49 30 889 288 76 | Fax +49 30 889 225 899

www.68projects.com | http://www.facebook.com/68projects