68projects | Galerie Kornfeld galerie kornfeld
Menu

Me, Myself & I

 

Opening:
Saturday 12 November 2016, 6 – 9 pm

Duration:
12 November 2016 – 7 January 2017

press release (PDF)

Pressemitteilung (PDF)


PRESSEMITTEILUNG – click here for english press release

Me, Myself and I

Cassils
Colette
Mariana Hahn
Jürgen Klauke
Hendrina Krawinkel
Miriam Lenk
Ming Wong
Hansa Wißkirchen

Laufzeit:
12. November – 7. Januar 2017

Ort:
68projects, Fasanenstraße 68, 10719 Berlin
Ihre Auftritte im New York der 1920er Jahre sind legendär: In fantastische Kostüme gewandet und posierend in skurrilen Tableaux Vivants gibt sie mit hemmungsloser Hingabe Opernarien zum Besten – und trifft dabei kaum einen Ton! Die Rede ist von Florence Foster Jenkins. Sie gilt als die schlechteste Opernsängerin der Welt, obwohl sie zeitlebens davon überzeugt war, eine begnadete Künstlerin zu sein und mit großer Hartnäckigkeit und Ernsthaftigkeit ihre Karriere verfolgte. Nonchalant setzte sie sich dabei über Geschlechterrollen und ihren gesellschaftlichen Rang hinweg und wurde durch ihre exzentrische Selbstüberschätzung, gepaart mit außergewöhnlicher Talentlosigkeit, zu einer bis heute bewunderten Kultfigur.

Der Regisseur und diesjährige Preisträger des Echo Klassik-Awards Ralf Pleger hat ihre Geschichte mit der gefeierten Opernsängerin Joyce DiDonato in der Hauptrolle verfilmt. Anlässlich des Kino-Starts von „Die Florence Foster Jenkins Story“ am 10. November 2016 zeigt die Gruppenausstellung „Me, Myself and I“ künstlerische Positionen, die sich mit den Themen Selbstinszenierung und Identität befassen. Allen Künstlerinnen und Künstlern gemeinsam ist der Geist der Extravaganz, das Stilmittel der überpointierten Darstellung, und dass sie in ihrem Werk radikal, konsequent, kompromisslos und leidenschaftlich sind – wie die Primadonna und frühe Camp-Vertreterin in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Die Multimediakünstlerin Colette etwa führt seit Anfang der 1970er Jahre radikal Kunst und Leben zusammen, indem sie immer wieder andere Personen verkörpert, sich als diese inszeniert und fotografiert und damit als Vorreiterin von Künstlerinnen wie Cindy Sherman gilt und als Ikone ihrer Zeit selbst die Populärkultur beeinflusst hat. Ebenso wegweisend für nachfolgende Künstlergenerationen ist Jürgen Klauke, der sich zur gleichen Zeit in seinen Foto-Serien als schrill überzeichnete, androgyne Kunstfigur darstellt und so tradierte gesellschaftliche Vorstellungswelten und Geschlechterrollen hinterfragt. Sprache, Geschlecht und ethnische Herkunft stehen im Zentrum des Werks von Ming Wong, der mit Neuinterpretationen von Klassikern des Weltkinos bekannt wurde, in denen er alle Rollen selbst spielt und spricht, während Mariana Hahn die Kraft von Symbolen weiblicher Identität und die in ihnen eingeschriebene Geschichte erforscht und sichtbar macht und sich dabei konsequent der Materialien Seide, Schellack und Tinte bedient. Performance ist auch die Sprache von Cassils, in deren Kunstform die Interaktion des Körper mit seiner Umwelt eine entscheidende Rolle spielt. In der Ausstellung sehen wir einen Still aus einem ihrer Videos. Ihre ureigene, wilde Lebensmelodie spielt Miriam Lenk, deren sinnlich provokative Plastiken von Mischwesen aus Mensch, Tier und Pflanze vor Lebenslust geradezu zu bersten scheinen. Hendrina Krawinkel setzt sich in ihren Collagen mit den objekthaft inszenierten Klischees von Weiblichkeit auseinander und verleiht den blutleeren Models aus Hochglanzmagazinen mit kräftigem Pinselstrich eine farbenfrohe Präsenz. Hansa Wißkirchen wiederum verarbeitet autobiografische Erfahrungen und prägende Einflüsse zu dadaistisch anmutenden Assemblagen und Collagen.

Flankiert wird die Ausstellung durch Stills und Requisiten aus Ralf Plegers Film und Originalaufnahmen von Florence Foster Jenkins.

Vernissage:
Samstag, 12. November 2016, 18 – 21 Uhr

Laufzeit:
12. November – 7. Januar 2017

Für Fragen oder für weitere Informationen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Druckfähiges Bildmaterial senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Kontakt
Janina Rösner: berlin@68projects.com
Tel +49 30 889 228 76 | Fax +49 30 889 225 899
www.68projects.com | http://www.facebook.com/68projects

PRESS RELEASE

Me, Myself and I

Cassils
Colette
Mariana Hahn
Jürgen Klauke
Hendrina Krawinkel
Miriam Lenk
Ming Wong
Hansa Wißkirchen
and others

Duration:
12 November 2016 – 7 January 2017

Location:
68projects, Fasanenstraße 68, 10719 Berlin

Her performances in the New York of the 1920s were legendary: clad in fantastical costumes and posing in bizarre tableaux vivants, Florence Foster Jenkins belted out operatic arias with unbridled enthusiasm, rarely hitting a right note. She is considered the worst opera singer of all time, despite being convinced, throughout her life, of her exceptional artistic ability, pursuing her career with great tenacity and seriousness. Owing to this combination of eccentric hubris with an exceptional lack of talent, she nonchalantly transcended gender roles and social class and thus became a cult figure, admired to this day.

Director Ralf Pleger, recipient of this year’s Echo Klassik Award, has turned her story into a film, featuring celebrated opera singer Joyce DiDonato in the lead role. To mark the cinematic release of “Die Florence Foster Jenkins Story” on 10 November 2016, the group exhibition “Me, Myself and I” will show artworks that tackle issues of self-dramatization and identity. What unites all of the featured artists is a spirit of extravagance, a technique of hyperbolic representation, and the fact that they are radical, relentless, uncompromising and passionate when it comes to their work- just like the self-styled prima donna, and early representative of camp, in the first half of the twentieth century.

The multimedia artist Colette, for instance, has been combining art and life in radical fashion since the early 1970s, by adopting, staging and photographing herself as different personas, which makes her a precursor to such artists as Cindy Sherman, an influencer of popular culture and an icon in her own time. Equally groundbreaking is the work of Jürgen Klauke, who, in his photo series from the same era, appears as an extravagantly exaggerated, androgynous fictional character, challenging traditional social beliefs and gender roles. Language, gender and ethnicity are the centre of Ming Wong’s work, who became famous with his re-interpretations of the classics of world cinema, in which he acts and speaks all of the roles, while Mariana Hahn explores and makes visible the power of the symbols of feminine identity and the stories that are inscribed within them, always using silk, shellac and ink as her materials. Performance is also the chosen language of Cassils, who investigates the interaction of the body and its surroundings in her work. This exhibition features a still of one of her video works. Miriam Lenk plays her very own, wild “melody of life”, her provocative sculptures of hybrid creatures (combinations of human, animal and plant elements) almost exploding with a zest for life. In her collages Hendrina Krawinkel tackles the objectifying and clichéd representations of femininity, her forceful brushstroke endowing the bloodless models from glossy magazines with a gaily-coloured presence. Hansa Wißkirchen, on the other hand, incorporates autobiographical experiences and defining influences into his dadaesque assemblages and collages.

The exhibition is topped off with stills and props from Ralf Pleger’s film and original recordings of Florence Foster Jenkins.

Opening:
Saturday, 12 November 2016, 6 – 9 pm

Duration:
12 November – 7 January 2017

Should you have any questions or require further information, please do not hesitate to get in touch. We are happy to provide printable images on request.

Contact:
Janina Rösner: berlin@68projects.com
phone: +49 30 889 228 76 | fax +49 30 889 225 899
www.68projects.com | http://www.facebook.com/68projects