68projects | Galerie Kornfeld galerie kornfeld
Menu

Berlin – L.A. Trilogy III

Opening:
Saturday, March 12, 2016, 6 – 9pm

Duration:
March 12 – April 16, 2016

Pressemitteilung (PDF)

press release (PDF)

 


PRESSEMITTEILUNG –  click here for english press release

Wir freuen uns sehr, die Gruppenausstellung „Los Angeles“ als dritten und letzten Teil unserer Berlin–L.A. Trilogie, mit Marcel Buehler, Hans Diernberger, Veronika Kellndorfer, Anna McCarthy, Hans-Christian Schink und David Zink-Yi anzukündigen. Alle Künstler waren zu Gast in der Villa Aurora oder im MAK Schindler Artists in Residence Program in Los Angeles.

Berlin und Los Angeles, Los Angeles und Berlin – beide Städte, so schreibt Oliver Zybok in seinem kürzlich erschienen Artikel California Dreaming1, gehörten zu den weltweit wichtigsten Kunstmetropolen mit einem fast ungeahnten künstlerischen Potential. Sie seien geprägt durch einen größtmöglichen gestalterischen Freiraum wie auch eine bisher kaum gekannten Weltoffenheit, verbunden durch eine lange Tradition des kulturellen Austauschs in beide Richtungen über den Atlantik.

Für alle in der Berlin-L.A. Trilogie gezeigten Künstlerinnen und Künstler in 68projects waren Berlin oder Los Angeles eine bis zu dreimonatige Heimat auf Zeit. Beide Städte fungierten ganz individuell als Inspirationsquellen und Orte der Konzentration, eingebettet in ein Forum intellektueller Debatten und Begegnungen. Zybok bringt auf den Punkt, was in der Ausstellungsserie in einem kleinen Massstab aufgezeigt wird: „Überregionale Einflüsse, seien sie durch die Herkunft oder zahlreiche Reisen bestimmt, prägen künstlerische Prozesse heute maßgeblich.“2

Die als Malerin ausgebildete Künstlerin Veronika Kellndorfer führte 2003 ihre Untersuchungen zum Thema „Raum, Stadtraum, Wohnraum als realen Ort und Fiktion“ fort. Während ihres Aufenthaltes in L.A. entstand eine Reihe von Aufnahmen ikonischer Privatbauten der Moderne. Statt diese jedoch in repräsentativen Weitwinkelansichten festzuhalten, konzentrierte sich Kellndorfer auf intime Details und verhandelt dabei unterschiedliche Konzepte von Innen- und Außenraum, von Hülle und Innerem. Als Siebdruck auf Glas gedruckt, evoziert das Trägermaterial einerseits eine Parallele zum konstruktiven Element der Fensterscheibe, andererseits erinnert es an einen Filmstill mit traumhaften Konnotationen.

Auch in den Fotografien von Hans-Christian Schink und David Zink-Yi steht die Stadt im Zentrum. Beide zeigen diese jedoch als „Nutzlandschaft“, geprägt von Verkehr, Parkplätzen sowie von rein funktionaler und zweckmässiger Architektur. Auffallend bei beiden ist die Verweigerung der Idealisierung der Stadt – kein „California Dreaming“. Schink erkundete die Peripherie der Metropole und portraitiert sie präzise, jedoch mit der Distanz eines Fremden. Auch die L.A.-Nachtbilder waren zunächst der Versuch, sich aus der Ferne einen Überblick zu verschaffen, um dann durch die fotografische Vergrößerung von identifizierbaren Details aus dem Lichtermeer heraus, sich die Stadt zu erschließen.
Zink-Yi, der sich in seinem Werk mit universellen Fragestellungen zu Identität und Weltbild auseinandersetzt, suchte nicht die distanzierte Außenperspektive, sondern tauchte tief in das Geflecht der ihm fremden Stadt ein und zeigt einen der zahllosen Parkplätze Downtown L.A.. Geprägt von nichtssagender Architektur und Abfall fallen an diesem gesichtslosen Ort nur die Palmen ins Auge – diese eindrückliche Zwischenebene, die die Stadt nachhaltig prägt: Explosionen von Palmwedeln auf prekär dünnen Stämmen zwischen Skyline und Himmel.

Dass ein Auslandsaufenthalt auch ein Moment des Innehaltens und der Selbstüberprüfung sein kann, verdeutlichen die Collagen von Marcel Buehler: „Die halbe Reise“ ist ein über 200 Blätter umfassender collagierter Rückblick – eine Reflexion und ein Ausblick, Ideenspeicher und Selbstüberprüfung, ein Kommentar zur eigenen Arbeit.

Haben die Fotografien von Kellndorfer, Schink und Zink-Yi eines gemein, dann ist es die Abwesenheit von Menschen, der Bewohner von Los Angeles. Ihnen, den Los Angelenos, ist der 2012 entstandene Film „N like Nancy“, von Hans Diernberger gewidmet. In Form einer Vox Pop lässt Diernberger eine Vielzahl von Passanten zu den verschiedensten Themen von den poshen Filmfestivals bis hin zu den Schattenseiten in Downtown L.A. zu Wort kommen. Entstanden ist ein eigenwilliges Portrait einer lebhaften und vermeintlich unbekümmerten Metropole und ihrer Einwohner. Nicht die Bewohner oder die Stadt selbst, sondern ein Idol des deutschen Films hat Anna McCarthy 2014 ins Zentrum ihres Kurzfilms „Fassbinder in LaLaLand“ gesetzt: Erzählt wird die Geschichte einer Frau in L.A., die vorgibt Fassbinder zu sein. Anlässlich ihres Geburtstages gibt sie, oder besser Fassbinder, auf bayrisch mit starkem amerikanischem Akzent das erste Interview seit 33 Jahren…

Die Künstler/innen werden zur Eröffnung anwesend sein.

Für Fragen oder für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Druckfähiges Bildmaterial senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Berlin – L.A. Trilogie
I Chris Engman, Landscapes: 27.11.2015 – 23.1.2016
II Michael John Kelly, Language: 30.1. 2016 – 5.3.2016
III Gruppenausstellung, Los Angeles: 12.3.2016 – 16.4.2016

Kontakt
Katharina Pilz: pilz@68projects.com
Tel +49 30 889 228 76 | Fax +49 30 889 225 899
www.68projects.com | http://www.facebook.com/68projects


PRESS RELEASE

We are happy to announce the group exhibition “Los Angeles”, the third part of our Berlin-L.A. trilogy, featuring Marcel Buehler, Hans Diernberger, Veronika Kellndorfer, Anna McCarthy, Hans-Christian Schink and David Zink-Yi. All of the artists either stayed at the Villa Aurora or participated in the MAK Schindler Artists-in-Residence Program in Los Angeles.

Berlin and Los Angeles, Los Angeles and Berlin – both cities, according to Oliver Zybok’s recently published article “California Dreaming”1, are amongst the most important art capitals in the world, with an almost unimaginable artistic potential. Zybok argues that they are distinguished by a maximum of creative freedom and an almost unheard-of level of openness and cosmopolitanism, connected through a long tradition of reciprocal cultural exchange across the Atlantic.

All the artists on display in the Berlin-L.A. trilogy lived in either Berlin or Los Angeles for a period of up to three months. Each in its own way, the two cities functioned as sources of inspiration and spaces of concentration, embedded within a forum of intellectual debates and encounters. Zybok gets to the heart of what the exhibition series reveals on a smaller scale: “Trans-regional influences, resulting either from one’s background or from numerous trips, significantly inform the artistic process today.”2
In 2003, the artist and trained painter Veronika Kellndorfer continued her investigations into the theme of “Space, Urban Space, Living Space as a ‘Real Space’ and as Fiction”. During her stay in L.A., she created a photo series of iconic modernist residences. Yet instead of capturing them in a representative wide-angle perspective, Kellndorfer focussed on intimate details and thereby explored concepts of inner and outer space, of shell and interior. The photos are screen printed on glass, which evokes a parallel to the constructive element of the windowpane, while also being reminiscent of a film still with dreamlike connotations.

In Hans-Christian Schink’s and David Zink-Yi’s photos, the city also takes centre stage. Yet they both portray it as a “utilitarian landscape”, characterized by traffic, parking spaces, as well as by a purely functional, serviceable architecture. What is striking in the works of both artists is the refusal to idealise the city – no “California Dreaming” here. Schink explores the city’s periphery and portrays it in a precise manner, yet with the distance of a foreigner. The artist initially used his night shots of L.A. as an attempt to gain an overview from a distance, before penetrating deeper into the city by photographically blowing up identifiable details from the sea of light.

Zink-Yi, who in his work tackles universal questions about identity and ideology, did not seek the distanced outer perspective, but plunged deep into the web of the foreign city, depicting one of the countless parking spaces in downtown L.A. Characterized by a non-descript architecture and debris, the only thing that strikes the eye in these impersonal places (impressive intermediate levels, which fundamentally shape the city) are the palm trees, whose leafs, hanging from precariously thin trunks, seem to explode between the skyline and the sky.

The fact that a stay in a foreign country can also be a moment of introspection and self-examination is illustrated by Marcel Buehler’s collages: “Die halbe Reise” is a look back, consisting of over two hundred pages of collages – a reflection and a look ahead, a container of ideas and a form of self-examination, as well as a commentary on one’s own work.

If there is one thing that the photos of Kellndorfer, Schink and Zink-Yi have in common, it is the absence of people, the inhabitants of Los Angeles. It is to those people, the Los Angelenos, that Hans Diernberger’s 2012 film “N like Nancy” is dedicated. Taking the form of a vox pop, Diernberger lets a variety of passers-by have their say about the most diverse topics, from the posh film festivals to the shady sides of downtown L.A. The result is an idiosyncratic portrait of a lively and seemingly carefree metropolis and its inhabitants. It is neither the inhabitants nor the city itself that are the centre of the Anna McCarthy’s 2014 short film “Fassbinder in LALALAND”, but an icon of German cinema: the film tells the story of a woman in L.A., who pretends to be German film director Rainer Werner Fassbinder. To celebrate her birthday, she gives, or rather Fassbinder gives, his first interview in 33 years, in Bavarian with a strong American accent…

The artists will be present at the opening.
Should you have any questions or require further information, please do not hesitate to get in touch. We are happy to provide printable images on request.

Berlin – L.A. Trilogy
I Chris Engman, Landscapes: 27.11.2015 – 23.1.2016
II Michael John Kelly, Language: 30.1. 2016 – 5.3.2016
III Group Exhibition, Los Angeles: 12.3.2016 – 16.4.2016

Contact
Katharina Pilz: pilz@68projects.com
phone: +49 30 889 228 76 | fax +49 30 889 225 899
www.68projects.com | http://www.facebook.com/68projects