68projects | Galerie Kornfeld galerie kornfeld
Menu

Gildas Coudrais | HEAT – a Summer Exhibition

Curated by Katharina Schulenberg-Leduc
Supported by Villa Aurora and sponsored by AMI

Opening:
Thursday, 28th July 2016, 6-9 pm
68projects, Fasanenstraße 68

Duration:
28th July- 3rd September 2016

Pressemitteilung (PDF)

press release (PDF)

 


PRESSEMITTEILUNG – click here for english press release

Wir freuen uns sehr, die Sommer-Ausstellung HEAT des französischen Künstlers Gildas Coudrais anzukündigen. Die erste Einzelausstellung von Gildas Coudrais in Berlin ist die Fortsetzung seiner erfolgreichen Ausstellungen in der Villa Aurora in Los Angeles in den Jahren 2013 und 2014. Kuratiert wird sie von der Kunsthistorikerin Katharina Schulenberg-Leduc, unterstützt von der Villa Aurora.

Der Ausstellungstitel „HEAT“ bezieht sich sowohl auf die Arbeitsweise von Gildas Coudrais als auch auf seine Intention, die Gesellschaft und ihre Werte in ihrer Oberflächlichkeit zu karikieren und zu entlarven. Dabei geht er Fragen nach wie: In welchem Verhältnis stehen Inhalt und Darstellung? Welche Bedeutung hat das Verhältnis von Wort und Bild? Und: auf welche Weise wird der Betrachter ins Werk mit einbezogen?

Gildas Coudrais integriert oft Worte und prägnante Sinnsprüche in seine Arbeiten. Diese sind jedoch meist spiegelverkehrt und somit nicht auf den ersten Augenblick zu entziffern, sondern untermalen und begleiten als Subtext die malerische Darstellung. Die kurzen Sätze, die in die farbintensiven, monochromen Papierarbeiten Let’s talk about… (2014-heute) eingearbeitet sind, haben ihren Ursprung unter anderem in der Werbung. Sie scheinen sich unmittelbar an den Betrachter zu wenden und ihn zu einem stillen Zwiegespräch aufzufordern: In der glänzenden Reflexion des spiegelnden Glasrahmens erblickt dieser sein seitenverkehrtes Ebenbild, das sich damit auf derselben Wahrnehmungsebene befindet wie die Worte, die ebenfalls in Spiegelschrift erscheinen.

Die Palme ist ein Motiv, das beim Künstler wiederholt auftaucht, so auch in seiner neuesten Werkserie California Dream, 2016. In extrem schmalem Hochformat zeigen die Werke auf dem Kopf stehende Palmen vor monochrom blauem Hintergrund, ergänzt und kommentiert durch ein gleichfalls monochrom rotes Wort in Spiegelschrift, das im unteren Bilddrittel über der bildhaften Darstellung schwebt. Ausgeführt werden diese Werke als Hinterglasmalerei, allerdings auf geschmolzenem, verformtem Plexiglas. Gildas Coudrais thematisiert so mit einem ironischen Augenzwinkern die Fragen nach Schönheit und Oberflächlichkeit. Die Palme, die symbolhaft die Stadt Los Angeles bezeichnet und hier als ein Synonym für Sonne, Strand und ein unbeschwertes Leben zu verstehen ist, wird auf den Kopf gestellt und die genannten Stereotypen somit konterkariert. Es scheint, als spiegeln sich die Bäume im klaren, blauen Wasser eines für die Villen in Los Angeles charakteristischen Swimming Pools. Der Künstler spielt so auch auf die Geschichte des Narziss an, der sein eigenes Spiegelbild im Wasser sieht, dieses aber nicht erkennt.

Die Installation A quel sein se vouer? (2012), ein Spiel mit den französischen Worten „sein“ (Brust) und „saint“ (Heilige), ist geprägt vom Geist von Dada und Surrealismus. Auf den ersten Blick wird das Werk als barockisierende Installation aus filigranem Porzellan wahrgenommen. Bei näherem Hinsehen ist jedoch zu erkennen, dass es sich um bemaltes, geformtes Plexiglas handelt. Die puristische Natürlichkeit und Reinheit dieses Symbol des Weiblichen wird durch die altmodische Überladenheit mit den unterschiedlich geformten und profilierten Rahmen und den barockisierenden Kerzenhalterungen mit ihren roten Elektrokabeln konterkariert. Während in der früheren Kunstgeschichte die Brust häufig salonfähig und unschuldig erscheint, befindet sich der Betrachter hier in einem Spannungsverhältnis von Schönheit und Natürlichkeit sowie Schein und Täuschung – in all seinen romantischen und erotischen Facetten – wieder.

Die Arbeiten des Künstlers wurden in Ausstellungen in Deutschland, der Schweiz, Frankreich und den USA gezeigt. Ganz herzlich möchten wir uns bei der Villa Aurora für die erneute Kooperation bedanken.

Text: Katharina Schulenberg-Leduc

Bei Fragen oder für weitere Informationen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.
Druckfähiges Bildmaterial senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Kontakt
Katharina Pilz: pilz@68projects.com
Dr. Tilman Treusch: treusch@galeriekornfeld.com
Tel +49 30 889 228 76 | Fax +49 30 889 225 899
www.68projects.com | http://www.facebook.com/68projects

 

 


 

PRESS RELEASE

We are pleased to announce the summer exhibition HEAT by French artist Gildas Coudrais. Gildas Coudrais’ first solo show in Berlin is a continuation of his successful exhibitions at Villa Aurora in Los Angeles in 2013 and 2014. The exhibition was curated by art historian Katharina Schulenberg-Leduc with the support of Villa Aurora.

The exhibition title “HEAT” refers both to Gildas Coudrais’ way of working and to his attempt to caricature and expose the superficiality of society and its values. To this end, his work explores the following questions: What is the connection between content and representation? What is the significance of the relation between word and image? In what way is the spectator involved in the work?

Gildas Coudrais often incorporates quotes and poignant adages into his works, which for the most part are mirror-inverted and thus impossible to decipher at first glance – they thereby accentuate the painterly representation, functioning as a kind of subtext. The short sentences that are worked into the colour-intensive, monochrome paper works entitled Let’s talk about it…(2014-present) are partially derived from advertising. They seem to address the viewers directly, by inviting them to engage in a quiet heart-to-heart: in the shimmering reflexion of the glass frame, the spectators catch sight of their inverted mirror images, which thus exist on the same level of perception as the inverted words.

The palm tree is a dominant image in the artist’s work, featuring prominently in his latest series California Dream, 2016. These works, created in an extremely narrow portrait format, show upside-down palm trees against a monochrome blue background, supplemented and glossed by an equally monochrome red word in mirror writing, hovering in the lower third of the image above the pictorial representations. These reverse glass paintings use molten, deformed plexiglass instead of actual glass. Gildas Coudrais thereby creates an ironic commentary on issues of beauty and superficiality. The palm tree, symbolic for the city of Los Angeles and synonymous with the sun, the beach and a carefree life, is turned on its head, refuting and parodying those stereotypes. It seems as if the trees were reflected in the clear blue water of a swimming pool in a typical Los Angeles villa. The artist furthermore alludes to the story of Narcissus, who, faced with his own reflection in the water, is unable to recognize it.

The installation A quel sein se vouer? is a wordplay on the French words “sein” (breast) and “saint” (saint) and is informed by the spirit of Dada and Surrealism. At first glance, the work seems like a baroque installation of delicate porcelain. On closer inspection, however, it becomes clear that the material is in fact painted, moulded plexiglass. The puristic naturalness and immaculateness of this symbol of femininity is undermined by an old-fashioned ornateness with its variously shaped, profiled frames and the baroque candleholders with their red electric cables. Whereas in early art history, the breast is often seen as socially acceptable and innocent, here the spectators find themselves confronted with a tension between beauty and naturalness, between semblance and deception, in all its romantic and erotic aspects.

The artist’s works have been shown in exhibitions in Germany, Switzerland, France and the US. We would like to express our sincerest thanks to Villa Aurora for this latest collaboration.

Text: Katharina Schulenberg-Leduc

Should you have any questions or require further information, please do not hesitate to get in touch. We are happy to provide printable images on request.

Contact:
Katharina Pilz: pilz@68projects.com
Dr. Tilman Treusch: treusch@galeriekornfeld.com