68projects | Galerie Kornfeld galerie kornfeld
Menu

Elvira Bach
Frühe Werke 1978–1990

 

„Zwei Tage in violetten Gummistiefeln“

19 Jan – 10 Mar 2018

 

Opening:
Fri, 19 Jan, 6–9pm

 

press release

Pressemitteilung

 


68projects der GALERIEKORNFELD
präsentiert

Frühe Werke der Berliner Malerin Elvira Bach
„Zwei Tage in violetten Gummistiefeln“

Mit der Ausstellung Frühe Werke 1979-1990. Zwei Tage in violetten Gummistiefeln präsentiert 68projects frühe Werke der Berliner Malerin Elvira Bach aus den Jahren 1978 bis 1990 und geht damit an den künstlerischen Anfang eine Malerin zurück, deren Werk viele nachfolgende Generationen bis heute prägt.

Elvira Bach (geboren 1951 in Bad Neuenhain), studierte von 1972 bis 1978 an der Hochschule der Künste bei Hann Trier. Mit den neoexpressiven „Jungen Wilden“ und nach ihrer Einladung zur „documenta 7“ im Jahr 1982 erlangte sie rasch bundesweite und internationale Anerkennung und avancierte zu einer der bekanntesten Malerinnen Deutschlands.

Im Mittelpunkt ihres künstlerischen Schaffens steht seit Anbeginn die Frau in allen ihren Facetten des Menschseins, in ihrer Kraft und Stärke, aber auch Verletzlichkeit und Zerbrechlichkeit, vor allem aber als autonomes und unabhängiges Individuum. Elvira Bach hat die Frau an die Rampe gestellt, ihr breite Schultern und große Hände gegeben, sie geschmückt und ihr Sinnlichkeit und Stärke zugemalt. Ihre Bilder sind Leuchttürme weiblicher Kraft.

Ab 1978 entstehen die ersten „Selbstporträts“, die bis heute ihr Markenzeichen geblieben sind. In ihnen thematisiert Elvira Bach jenes existentielle Phänomen, das ihre ganze Arbeit wie ein roter Faden durchzieht: das Ich in allen seinen Ambivalenzen. Dabei handelt es sich nie nur um Privat-Persönliches, sondern immer wird auch das Archetypische ihrer „Evastöchter“ angesprochen. Leidenschaft, Glück, Leid, Trauer, Angst oder Einsamkeit spiegeln sich in diesen Portraits in einer Gratwanderung zwischen Maskierung und Selbst-Enthüllung. Ob als Femme fatale oder als Schlangenbändigerin: die faszinierende Mischung von Melancholie und Ironie, Erotik und Exotik sind unverwechselbar Elvira Bach.

Dabei spielt Berlin eine besondere Rolle. Orte wie das SO 36, das Exil und die Schaubühne am Halleschen Ufer waren in den 70er und 80er Jahren ein großes Experimentierfeld. Die Stadt Berlin wurde für Elvira Bach „meine fünfte Jahreszeit“, ein Ort der Inspiration und interessanter und bewegender Menschen, eine Stadt des Aufbruchs.

68projects zeigt frühe Meisterwerke der Ausnahmekünstlerin, die zwischen 1978 und 1990 geschaffen wurden und präsentiert damit die hohe Aktualität ihrer Kunst, gerade in Anbetracht einer immer schnelleren, den Menschen herausfordernden Welt. Ihre Frauen sind wie Anker. Das Œuvre von Elvira Bach ist so zeitgemäß wie nie zuvor. Soziale Netzwerke und politische Veränderungen stellen das Individuum und dessen Bedürfnisse vor besondere Fragen.

Elvira Bach wurde national und international in unzähligen Ausstellungen gezeigt, darunter auch in bedeutenden Museen und Sammlungen wie dem Guggenheim in New York, dem Frankfurter Kunstkabinett, dem Bayrischen Landesmuseum und aktuell im Museum in Landerneau, Frankreich.

Elvira Bach steht Ihnen für ein Interview gerne zur Verfügung – sprechen Sie uns gerne an.

Für Fragen oder für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Druckfähiges Bildmaterial senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Mit freundlichen Grüßen,

Janina Rösner

Kontakt:
Janina Rösner
berlin@68projects.com
Tel: +49 30 889 228 76 | Fax +49 30 889 225 899
www.68projects.com | http://www.facebook.com/68projects


 

68projects/GALERIEKORNFELD
presents

Frühe Werke der Berliner Malerin Elvira Bach
„Zwei Tage in violetten Gummistiefeln“

With the exhibition  Frühe Werke 1979-1990. Zwei Tage in violetten Gummistiefeln, 68projects presents the early works of Berlin painter Elvira Bach from between 1978 and 1990, and delves into Bach’s artistic beginnings; a painter whose work has made an impression on generations up to the present day.

Elvira Bach (born in 1951 in Bad Neuenhain, Germany), studied under Hann Trier at the Hochschule der Künste (Berlin University of the Arts) between 1972 and 1978. As part of the “Junge Wilde” (“Wild Youths”) and after receiving an invitation to Documenta 7 in 1982, she quickly gained national and international recognition, advancing to become one of Germany’s most well known painters.

From the beginning, Bach’s artistic works focused on women in all their human facets, in their power and strength, as well as vulnerability and fragility; but always and foremost, as autonomous and independent individuals. Elvira Bach put women center stage, gave them broad shoulders and large hands, adorning them with sensuality and strength. Her paintings are beacons of feminine power.

From 1978 onward, Bach created her first “self portraits”, her trademark then and now. In these pieces, she explores a particular existential phenomenon that would appear throughout the entirety of her work: the Self in all its ambivalence. This was not only an examination of the private and personal, but also in reference to the archetypal “Daughters of Eve”. Passion, joy, misery, sorrow, fear, or loneliness reflect in these portraits, walking a tightrope between disguise and self-revelation. Whether as Femme Fatale or snake charmer, this fascinating mix of melancholy and irony, erotic and exotic, is unmistakably Elvira Bach.

Berlin itself also played a part. Venues such as SO36, das Exil, and the Schaubühne am Halleschen Ufer created a broad field for experimentation. For Elvira Bach, the City of Berlin became a “fifth season”, a place of inspiration, of interesting and moving people, a city of awakenings.

68projects will exhibit the early masterpieces of this exceptional artist, created between 1978 and 1990; presenting, as well, just how current her works are in a world moving faster and faster, where more and more challenges are put upon humanity. In this world, her women are like anchors, and the oeuvre of Elvira Bach is as contemporary as it ever was. Social networks and political change have put the individual and one’s needs into particular question.

The works of Elvira Bach have been shown in innumerous exhibitions, including prominent museums and collections such as the Guggenheim in New York, the Frankfurter Kunstkabinett, the Bayerisches Landesmuseum, and currently in the Museum in Landerneau, France.

Join in the conversation with 68projects and Elvira Bach on Instagram (@68projects), Facebook (@68projects) and via the hashtags #ElviraBach and #68projects.

Representatives from 68projects/GALERIE KORNFELD BERLIN are available if you have any questions or would like any further information.

We’re also glad to send printable images at your request.

With warm regards,
Janina Rösner

Contact:
Janina Rösner
berlin@68projects.com
Tel: +49 30 889 228 76 | Fax +49 30 889 225 899
www.68projects.com | http://www.facebook.com/68projects