68projects | Galerie Kornfeld galerie kornfeld
Menu

Dawit Abebe
Liminal in the age of mobile-ty

 

26 Apr – 16 June 2018

 

Opening:
Thu, 26 Apr, 6–9pm

 

Opening hours during Gallery Weekend

Friday, 27 April: 11am-9pm
Saturday & Sunday, 28 & 29 April: 11am-7pm

 

press release

Pressemitteilung

 


68projects der GALERIEKORNFELD
präsentiert

„Liminal in the age of mobile-ty“ I Werke des äthiopischen Malers Dawit Abebe

Liminal in the Age of Mobile-ty ist die neueste Werkgruppe des Äthiopischen Künstlers Dawit Abebe, die er zwischen Oktober 2017 und März 2018 als Teil einer Künstlerresidenz bei 68projects in Berlin geschaffen hat. Dawit Abebe ist bekannt für seine großformatigen Leinwandgemälde und Papierzeichnungen, in denen er Geschichts- und Identitätsnarrative, unsere Vorstellung von Wissen, Fragen von Überwachung und Privatsphäre, als auch den Fortschritt in seinem Verhältnis zu Natur und Umwelt untersucht. Seine Arbeiten drehen sich zudem um die Auswirkungen des technologischen Wandels auf das Lokale und Globale.

Liminal in the Age of Mobile-ty besteht aus sieben Leinwandgemälden, in denen der Künstler das Smartphone und die Symbole und Bilder der sozialen Medien als Ausgangspunkt nimmt, um die Komplexität menschlicher Kommunikation mit Hilfe moderner Technologie zu erkunden. Ihm geht es darum, was im „Raum dazwischen“ passiert, wenn Interaktion unkontrollierbar wird und Fragmentierungen und Unterbrechungen auftreten, sei es in der Geschichte, im Wissen, in der Zeit oder im Raum. Liminal in the Age of Mobile-ty wird ergänzt durch drei Papierzeichnungen mit dem Titel Mutual Identity. Diese Werkgruppe knüpft an Dawit Abebes Reihe X-Privacy aus dem Jahr 2012 an, in der er sich kritisch mit den Themen Macht, Individuum und kollektive Freiheit auseinandersetzt.

Dawit Abebe, der in seiner Heimatstadt Addis Abeba lebt, ist ein erfahrener Reisender, der sich von den Ländern und Orten inspirieren lässt, die er besucht. Seine kritischen Beobachtungen halten ihn dazu an, das heutige Leben sowohl auf lokaler als auch auf globaler Ebene zu erfassen. Er ist fasziniert von der Schnittstelle zwischen modernem Leben und Tradition und hinterfragt immer wieder unsere Vorstellung von Wissen und menschlichen Werten. Er untersucht das Ausmaß und die Auswirkungen der Globalisierung und des technologischen Fortschritts auf Industrie- und Entwicklungsländer, als auch auf individuelle und kollektive Identitäten. Ausgehend von einem bestimmten Thema schafft Dawit Abebe eine Reihe von Arbeiten, die dann ganz organisch zum Ausgangspunkt für sein nächstes Thema und seine nächste Werkgruppe werden. So greift er immer wieder auf gewisse Elemente zurück und entwickelt dadurch sein künstlerisches Vokabular. Die Arbeiten haben eine autobiographische Dimension: seine Gesellschaftskritik basiert auf seinen persönlichen Erfahrungen als Insider und Outsider, je nachdem, wo er sich zu einem bestimmten Zeitpunkt aufhält.

Dawit Abebe arbeitet auf großen Leinwänden, die er grundiert, bevor er sie mit alten, auf dem Flohmarkt in Addis Abeba gekauften Schulheftseiten collagiert. Die Collage bemalt er mit Farbe, die zum Hintergrund wird auf dem er seine Bilder kreiert. Seine Gemälde sind daher voller Bedeutungsschichten und -texturen, die buchstäblich über die Oberfläche hinausgehen. Für Liminal in the Age of Mobile-ty ist er mit seinen Experimenten noch einen Schritt weitergegangen und hat eine dritte Schicht aus weißem, hauchdünnem Material geschaffen, auf die er in einigen Fällen sogar ein zusätzliches Bild gemalt hat.

Dawit Abebe wurde 1978 in Addis Abeba, Äthiopien, geboren. Er ist Absolvent der Alle School of Fine Arts and Design (2001) der Universität Addis Abeba. Kurz nach Abschluss der Kunstschule gründete er zusammen mit Freunden das Kollektiv Habesha Art Studio. Dawit Abebe hat an mehreren Gruppenausstellungen teilgenommen und hatte bereits zahlreiche Einzelausstellungen in Äthiopien und in anderen Teilen der Welt, wie etwa in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Frankreich, Deutschland, Kenia, den Niederlanden, Südafrika, Tansania, Großbritannien und den USA. In Europa wird er von der Kristin Hjellegjerde Gallery, London, vertreten. Seine Arbeiten befinden sich in den Sammlungen Barjeel Art Foundation, Rema Hort Mann Foundation, Saatchi Gallery, Frank Cohen, Carole Server und Oliver Frankel.

Dawit Abebe steht Ihnen für ein Interview gerne zur Verfügung – sprechen Sie uns gerne an.

Für Fragen oder für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Druckfähiges Bildmaterial senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Mit freundlichen Grüßen,

Janina Rösner

Kontakt:
Janina Rösner
berlin@68projects.com
Tel: +49 30 889 228 76 | Fax +49 30 889 225 899
www.68projects.com | http://www.facebook.com/68projects


 

68projects/GALERIEKORNFELD
presents

„Liminal in the age of mobile-ty“ I Works by the Ethiopian painter Dawit Abebe

Liminal in the age of mobile-ty is the latest body of work that the Ethiopian artist Dawit Abebe created during his period of residency at 68projects in Berlin between October 2017 and March 2018. Dawit Abebe is known for his large format paintings on canvas and drawings on paper that explore narratives of history and identity, the notion of knowledge, issues of surveillance vs privacy and development as opposed to nature and the environment. His works revolve also around the impact of technological transformation vis-à-vis the local and the global.

Liminal in the age of mobile-ty is made up of seven paintings on canvas in which the artist uses the smartphone and social media images and symbols as a starting point to explore the intricacy of human communication aided by advanced technology. He is concerned with what happens in the space in-between when interaction is erratic and fragmentations and disconnections occur be it in history, knowledge, time and space. Mutual Identity is the title of the remaining three works on paper that accompany Liminal in the age of mobile-ty. This body of work follows on Dawit Abebe’s X-Privacy series from 2012 in which he critically examines the themes of power and individual and collective freedom.

Dawit Abebe, who is based in his hometown Addis Ababa, is a seasoned traveler who draws inspirations from the countries and places he visits. His critical observations force him to try and make sense of contemporary everyday life both at local and global levels. He is intrigued by the intersection of modern life and tradition. He repeatedly questions the notion of knowledge and human values. He scrutinizes the scale and impact of globalization and advancement of technology on developed and developing countries as well as on individual and collective identities. Dawit Abebe begins with a theme and creates a series of works which in turn become organically the starting point for his next theme and body of work. Thus, we see him constantly revisiting certain elements that he uses as his artistic vocabulary. His works have an autobiographical dimension as his social commentaries stem from his own personal experiences as an insider as well as outsider depending on where he is situated at a given time.

Dawit Abebe works on large canvases which once primed, he collages first old exercise book pages bought from the Addis Ababa flee market. And then he covers the collage with a paint that he uses as a background for creating his images on. His paintings are therefore layered and textured with meanings that go literally beyond the surface. For his Liminal in the age of mobile-ty series, he has experimented even further and created a third layer using a white gauzy material onto which in some cases he has painted an additional image.

Dawit Abebe was born in 1978 in Addis Ababa, Ethiopia. He is a graduate of Addis Ababa University, Alle School of Fine Arts and Design (2001). He founded the collective Habesha Art Studio together with his friends soon after they left the art school. Dawit Abebe has participated in several group shows and has had numerous solo shows in Ethiopia as well as in other parts of the world including the Emirates, France, Germany, Kenya, the Netherlands, South Africa, Tanzania, UK, and the USA. In Europe, he is represented by Kristin Hjellegjerde Gallery, London. His works are in the collections of Barjeel Art Foundation, Rema Hort Mann Foundation, Saatchi Gallery, Frank Cohen, Carole Server and Oliver Frankel.

Join in the conversation with 68projects and Dawit Abebe on Instagram (@68projects), Facebook (@68projects) and via the hashtags #DawitAbebe and #68projects.

Representatives from 68projects/GALERIE KORNFELD BERLIN are available if you have any questions or would like any further information.

We’re also glad to send printable images at your request.

With warm regards,

Janina Rösner

Contact:

Janina Rösner

berlin@68projects.com

Tel: +49 30 889 288 76 | Fax +49 30 889 225 899

www.68projects.com | http://www.facebook.com/68projects